FerienIntensivTraining FIT in Deutsch – zum dritten Mal an der AWS in Neheim

Wie wird man Bürgermeister? Und gibt es beim Rap ein Geheimnis?
FerienIntensivTraining an der Agnes-Wenke-Schule übt zwei Wochen lang die deutsche Sprache / Dritter Durchlauf für geflüchtete Kinder mit Erfolg.

Arnsberg/Neheim. Mit 18 angemeldeten Schülerinnen und Schülern verschiedener Schulen aus der Stadt Arnsberg fand jetzt wieder das so genannte FerienIntensivTraining – FIT in Deutsch statt. An der Agnes-Wenke-Schule in Neheim wurden die Jungen und Mädchen im Alter von 10 bis 16 Jahren von zwei zertifizierten Sprachlernbegleitern unterrichtet. Thora Meißner und Frank Albrecht sind schon seit Herbst 2018 bei der Sache und haben stets viel Spaß dabei.

Sieben Stunden täglich von jeweils Montag bis Freitag stand in den ersten beiden Wochen der Sommerferien das ganz besondere Deutschtraining auf dem Stundenplan. „Besonders daran ist, dass wir Deutsch nicht wie in der Schule pauken, sondern Theorie und Praxis des Sprechens hier eng miteinander verzahnt sind“, erklärt Thora Meißner, die auf dem Gebiet „Deutsch als Zweitsprache“ einschlägige und hilfreiche Erfahrungen gesammelt hat. Die Theorie ist zwar naturgemäß etwas trockener, aber auch im FIT-Programm eine geeignete Vorbereitung für die Nutzung der Sprache in der Realität.

So war in der ersten Woche der Aufbau der Verwaltung in der Stadt Arnsberg ein großes Thema. Über ein Quiz konnten die Schüler zum Beispiel ihr vorhandenes Wissen unter Beweis stellen: Wo gebe ich etwas Gefundenes ab? Oder: An welcher Stelle kann ich meinen Ausweis beantragen? Zu einem sehr spannenden Feld entwickelte sich die Vorbereitung des vereinbarten Besuchs bei Bürgermeister Ralf Paul Bittner. Was fragt man einen Bürgermeister? Über Stunden hinweg wurden in kleinen Gruppen die möglichen Fragen erarbeitet. In größerer Runde anschließend darüber gesprochen, ob sie überhaupt gestellt werden sollten.

Fast eine Stunde Zeit hatte sich der Arnsberger Bürgermeister genommen und alle Teilnehmer in sein Büro eingeladen. Nach kleiner Vorstellungsrunde – natürlich in deutsch – hieß es „Feuer frei!“ für eine ganze Reihe von Fragen: „Wie wird man Bürgermeister?“, „Was macht besonderen Spaß an der Arbeit?“, „Was wurde in Arnsberg schon erreicht?“ und „Was verdient ein Bürgermeister?“. Offen und umfassend wurden alle Fragen von Bürgermeister Bittner beantwortet, und die Zeit war schneller vorbei als gedacht.

Alle Kreativität der Teilnehmer war dann in der zweiten Woche gefragt – das Thema: „Rap“. „Wir werden ständig mit dieser Musik konfrontiert“, erklärt Thora Meißner, Grund genug, dem Hintergrund auf den Grund zu gehen und natürlich selber etwas auszuprobieren. Wieder in Gruppenarbeit wurden Texte und Musikvorlagen gesichtet und zu freien Musikstücken eigene Text formuliert. Über Ton- und/oder Videoaufnahmen wurden die besten Ergebnisse festgehalten. Zum Abschluss gab es eine geballte Ladung „FIT in Deutsch“ mit Fotos, Videos und Tonaufnahmen für alle auf einem Stick mit nach Hause. Und gespannt wurde schon nach einer Fortsetzung des sinnvollen Programms gefragt…

„FIT“ ist ein Projekt des Ministeriums für Schule und Jugend des Landes Nordrhein-Westfalen. Träger der Maßnahme für den Sekundarbereich an Schulen in Arnsberg ist die Berufsbildungsakademie der Volkshochschulen im Hochsauerlandkreis.

Text & Fotos: Frank Albrecht, Pressebüro Arnsberg Frank Albrecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.